Startseite > News > Meldungen_Startseite > Halbzeitbilanz: Interview mit Trainer Benjamin Feh

" Vorrunde mit Höhen und Tiefen" - Trainer Benjamin Fehrenbach zieht Bilanz im Interview

Benjamin, die Vorrunde in der Bezirksliga ist abgeschlossen. Wie fällt dein Halbzeitfazit aus?

Unabhängig vom Tabellenplatz haben wir eine Vorrunde mit Höhen und Tiefen gespielt. Auf sehr gute Partien folgte wieder eine schwächere Phase. Dies zeigt mir, dass meiner sehr jungen Mannschaft noch die Konstanz fehlt, was sich letztlich auch am Tabellenplatz ablesen lässt...
 
...mit dem ihr sicher nicht zufrieden seid?
 
Fakt ist, dass wir uns nach dem zweiten Platz in der Vorsaison und dem knappen Scheitern in der Aufstiegsrelegation weiter vorne gesehen haben. Wir müssen aber auch berücksichtigen, dass sich Mannschaften wie Schutterwald und Altenheim qualitativ verstärkt haben und sehr stark besetzt sind. Generell ist die Bezirksliga sehr stark und ausgeglichen besetzt, letztlich fallen nur 3-4 Teams hinten ab, was eine konzentrierte Leistung in jedem Spiel erfordert. Gegen Top-Teams wie Spitzenreiter Schutterwald haben wir eine richtig tolle Partie gespielt, hier hätten wir sicherlich einen Punkt oder mehr verdient gehabt. Nichtsdestotrotz haben wir nicht in den knappen Niederlagen gegen Altenheim oder Schutterwald unsere Position verspielt.
 
Bis in den Dezember hinein wart ihr noch vorne dabei und wart in einer Verfolgergruppe knapp hinter Spitzenreiter mit guten Aussichten auf Platz 2. Nun seid ihr aber auf Platz 6 abgerutscht. Wie erklärst du dir die Niederlagen zum Jahresende?
 
Im Prinzip waren wir lange Zeit auf einem sehr guten Weg und hätten in der Rückrunde nochmal voll angreifen können. Die beiden Auswärtsniederlagen im Dezember waren sehr schmerzhaft und sind nur schwer zu verdauen. Unsere guten Karten für die zweite Saisonhälfte haben wir damit leider verspielt. Bei den beiden Niederlagen in Meissenheim und Sulz muss ich meiner Mannschaft vorwerfen, nicht mit dem nötigen Fokus und Biss in die Partie gegangen zu sein, weshalb wir früh einem Rückstand hinterherlaufen mussten und letztlich wertvolle Punkte liegen gelassen haben. 
 
Wie bereitet ihr euch auf die Rückrunde vor, die Ende Januar mit einem Auswärtsspiel in Ohlsbach beginnt?
Zunächst gebe ich meiner Mannschaft trainingsfrei um die Akkus aufzuladen und die Blessuren auszukurieren. Im neunen Jahr beginnen wir dann zügig mit der Vorbereitung und werden die konditionellen und taktischen Grundlagen wieder aufarbeiten.
 
Worauf wirst du in der Wintervorbereitung den Schwerpunkt legen?
 
Zum einen werden wir weiter an der Abwehr arbeiten. Diese war mit ganz wenigen Ausnahmen über die ganze Saison hinweg äußerst stark und zählt nicht um sonst zu den besten der Liga.
Einen großen Schwerpunkt werden wir aber definitiv auf das Angriffsspiel legen. Hier müssen wir daran arbeiten, mehr miteinander zu spielen, den Ball besser laufen zu lassen und Einzelaktionen zu vermeiden. Dabei gilt es die taktischen Maßnahmen und Auslösehandlungen zu Ende zu spielen. So können wir auch die Fehlerzahl minimieren und einen erfolgreichen und attraktiven Handball dem Schramberger Publikum bieten.