Startseite > News > Meldungen_Startseite > Rückblick auf die Meistersaison 2017/18

KreisligA-Legenden krönen eine erfolgreiche Saison mit dem Meistertitel

Es war ein schöner Moment, als am drittletzten Spieltag der vergangenen Saison bereits die Meisterschaft für die SG-Reserve in trockenen Tüchern war. Die eigenen Hausaufgaben wurden durch den Heimsieg gegen die Spielgemeinschaft aus Schuttern/Friesenheim/Schutterzell gemacht und die Konkurrenz gab sich mit einer Niederlage die Blöse. Somit stand der feierlichen Begießung des Titels nichts mehr im Wege.

Bereits im zweiten Jahr schafften es die Da-Bach-Na-Fahrer-Städter um das Spielertrainergespann Schleicher/Schinle sich am Ende ganz oben in der Tabelle wiederzufinden. Schon in der vorigen Spielzeit war man ganz vorne mit dabei, am Ende hatte man jedoch gegen die Reserven aus Hofweier und Meißenheim das Nachsehen. Doch schon da zeigte sich das Leistungsvermögen des Teams in einigen Spielen, doch war man noch zu unkonstant sowie auch unerfahren in einigen Spielsituationen und Duellen. Peu à peu wurde über regelmäßiges Training die Leistung jedes Einzelnen verbessert. Etwas überraschend, aber nicht minder verdient folgte zu diese Saison die Meisterschaft. Über die komplette Saison zeigte sich die SG als konstantestes Team der Liga, was auch schlussendlich der Schlüssel zum Erfolg war. Im Folgenden sind ein paar (mit-)entscheidende Faktoren für die so erfolgreiche Runde 2017/18 aufgeführt:
  • nur 5 Saisonniederlagen, darunter lediglich eine Heimniederlage (SG Gutach/Wolfach 2)
  • beste Tordifferenz mit 532:449: beste Abwehr, zweitbester Angriff der Liga
  • beide Saisonspiele gegen den direkten Verfolger Ohlsbach 2 deutlich gewonnen
  • Spielerrepertoire von 30 Spielern ausgeschöpft
  • Spaß, Motivation und Engagement eines jeden Einzelnen
  • 30 Minuten Fußball vor jedem Training
  • Isotonische Kaltgetränke zur Regeneration nach dem Freitagstraining
  • Tim Hess hat nie die Trikots gewaschen – Danke Tim:)

Die Philosophie des Trainerteams Schleicher/Schinle hat sich über die beiden letzten Jahre bewährt und wurde so auch fortgeführt: es hat keiner die 100%-Anwesenheitspflicht, aber doch gibt es einen harten Kern von bis zu 8 Spielern, denen die Regelmäßigkeit wichtig ist und die über die Saison die Mannschaft getragen haben und immer wieder von „Teilzeitkräften“ unterstützt wurden. Hervorzuheben sind dabei Dauerbrenner D. Thörmer (verpasste nur ein Saisonspiel) und J. Meyer, die im Saisonverlauf vermehrt dem Kader der 1. Mannschaft angehörten, doch trotzdem wie selbstverständlich die Doppelbelastung am Wochenende auf sich nahmen und zusätzlich die Reserve unterstützten. Auch die drei A-Jugendspieler Jan Bantle, Max Hess und Manuel „Hecki“ Flaig drängten sich mit viel Trainingsbeteiligung und Ehrgeiz seit der Winterpause in den Kader. Mit immer größer werdenden Spielanteilen konnte das Trainergespann die Jungen direkt belohnen.

Ein Dank gilt auch den beiden Pendlern P. Fehrenbacher (beruflich in Stuttgart) und T. Hess (Studium in Konstanz), die an zahlreichen Wochenenden den Weg zurück in die Heimat gefunden haben, um die SG tatkräftig zu unterstützen. P. Fehrenbacher, der Sergio Ramos der SG, gab der Defensive vermehrt Stabilität, wohingegen T. Hess im Angriffsspiel am Kreis den Altmeister A. Schleicher entlasten konnte und dieser sich dadurch vollkommen auf die Coachingarbeit an der Seitenlinie fokussieren konnte.

All die erwähnten kleinen Faktoren führten unter der Regie von Andreas Schleicher und Matthias Schinle im Gesamten zur verdienten Meisterschaft 2018. Das Fazit aus der vergangenen KKA-Runde lautet daher: „Besser als Lauterbach: Handballer haben Oberwasser“.

Doch auf den Lorbeeren auszuruhen ist keine Option. Das Trainergespann befindet sich bereits in den Vorbereitungen und Planungen für die kommende Saison. Die Personalplanung liegt noch auf Eis, aber man darf gespannt sein, welche Überraschungen Schleicher/Schinle aus dem Ärmel zaubern werden! Der Fokus liegt auch in einer kontinuierlichen Hand in Hand Arbeit mit der 1. Mannschaft und Trainerfuchs Benjamin Fehrenbach.

Zum Abschluss möchte sich das Trainergespann noch bei allen Spielern für ihren Einsatz, ihre Motivation und dem generellen Engagement für den Verein bedanken. Auch wenn es oftmals mehrere Arschtritte gebraucht hat, schlussendlich haben wir immer wieder Personal für die anstehenden Tätigkeiten im Verein bereitgestellt bekommen. Dabei hat sich keiner einen Zacken aus der Krone gebrochen und daher hoffen wir, dass wir gemeinsam das Ehrenamt und die Vereinsarbeit auch in der kommenden Spielzeit hochhalten werden.

Männer, in diesem Sinne, genießt die Trainingspause und freut euch auf die Vorbereitung und v.a. die geplanten Waldlauf-Einheiten mit eurem Captain Tschini-Jetset - falls er nicht urlaubsbedingt verhindert ist!