Startseite > News > Meldungen_Startseite > SG gegen SV Schutterzell

Tabellenzweiter zu stark

Vergangenen Samstag empfingen die Damen der SG Schramberg/St. Georgen den Tabellen zweiten SV Schutterzell. Nachdem man im Hinspiel eine 32:9 Niederlage wegstecken musste, lag es am Trainer uns richtig für das Spiel zu motivieren. Hier einen großes Dankeschön an Philipp Weidenauer, welcher den für die erste Halbzeit verhinderten Damentrainer Roland Schreiner vertrat. Nach einer klaren Ansage vor dem Spiel, wusste jede Spielerin genau was zu tun war.

Das Ziel war es, den Schutterzellerinnen den Schneid abzukaufen. Dies gelang unseren Damen zu Beginn sehr gut. Bis zur achten Minute konnte man gut mithalten. Doch im Laufe des Spiels konnten sich die Damen des SV Schutterzell immer weiter absetzten.

In der Defensive gab es wenig zu kritisieren, dafür wurden im Angriff die Torchancen nicht verwertet. Immer wieder scheiterte jede einzelne an der Torhüterin aus Schutterzell.
In die Halbzeit ging man mit einem Spielstand von 4:13.

Roland Schreiner, welcher zur Halbzeitpause nachkam hatte eine A-Jugendspielerin mit im Gepäck.
Die Halbzeitansprache war klar, es durfte nicht aufgegeben werden.
Gewillt nochmal als Mannschaft zusammen zu stehen und den Vorsprung zu verringern, ging es in die zweite Hälfte des Spiels. Schon mach 2 Minuten mussten die Damen auf eine Spielerin verzichten, aufgrund einer Disqualifikation. Doch der junge Haufen gab nicht auf und versuchte weiter im Angriff das Tor zu treffen. Kurz nach der Disqualifikation verletzte sich eine weitere Spielerin. Schön zu sehen war, dass trotz der Ausfälle weiterhin als Mannschaft zusammen gespielt wurde. Leider ließen Konzentration und Kondition sehr schnell nach und so kam es zusätzlich im Angriff vermehrt zu technischen Fehlern.
Am Ende mussten sich dir  Spielerinnen der SG mit einem Spielstand von 14:34 geschlagen geben.


Gespielt haben: Lea Schranzhofer (Tor), Jana King, Tamara Stehle, Selina Jauch, Leonie Bohner, Valerie Bantle, Gina Gentner, Larissa Gökoglu, Laura Broghammer und Celine Gökoglu