Startseite > News > Meldungen_Startseite > Spielbericht: SG bei TuS Schutterwald 2

Schramberg geht in Schutterwald baden

 Beim designierten Meister ohne Chance - Relegationsplatz in weiter Ferne
 
 
Eine deutliche 18:25 Auswärtsniederlage fährt die SG Schramberg bei der Südbadenliga-Reserve des TuS Schutterwald ein. Der TuS Schutterwald 2 steht damit bereits 4 Spiele vor Saisonschluss als Meister der Bezirksklasse Offenburg-Schwarzwald fest. Die Uhrendtädter gratulieren an dieser Stelle dem neuen Bezirksmeister, der sich mit einer beeindruckenden Runde den Titel absolut verdient hat.
 
Die Begegnung startet ausgeglichen mit einem hohen Tempo. Die Gäste aus Schramberg wollten den in rot spielenden Gastgebern direkt zeigen, dass heute mit dem Tabellendritten aus der Uhrenstadt zu rechnen ist. Lennart Kugler konterte so die 1:0 bzw 2:1 Führung der Schutterwälder. Bis zum Spielstand von 5:5 (9. Minute) hielten die Schramberger das Spiel ausgeglichen.
Auch wenig später, beim Stand von 7:6 für die Gastgeber, war die SG noch auf Tuchfühlung. Dann jedoch spannte der Ligaprimus den Bizeps an - und ließ der SGS keine Chance. Im Stile eines Meisters zeigten sie den Gästen die Grenzen auf. Denn Schramberg tat sich fortan schwer, die Schutterwälder Abwehr zu überwinden. Eine Durststrecke von 12 Minuten war die Folge von überhasteten Abschlüssen, verfrühten Kreisanspiele und technischen Fehlern. Auch mehrere Wechsel im Rückraum könnten das Angriffsspiel der SG nicht beleben. Der TuS nutzte diese Schramberger Schwäche gnadenlos aus und münzte jeden Fehler der Gäste in einen Gegenstoßtreffer um. Mit 6:14 lag die SG nach 23 Minuten folgerichtig im Hintertreffen.
 
Erst in den letzten Minuten der ersten Halbzeit stabilisierte sich der SG-Angriff wieder - wodurch das Spiel wieder ausgeglichen war. Nichtsdestotrotz ging es mit einer hohen Hypothek vom 8 Toren Rückstand in die Pause (8:16).
 
Mit neuem Elan kamen die Schwarzwälder aus der Kabine. Doch erneut waren es die pfeilschnellen Außenspieler der Gastgeber, die den Schramberger schnell den Zahn zogen. Doch auch im sonst so starken Abwehrverbund taten sich nun vermehrt Lücken auf. Passivität und Unkonzentriertheiten führten nach 40 Minuten zu einem erstmaligen 10-Tore Rückstand (10:20). Zu diesem Zeitpunkt war die Partie bereits entschieden- auch wenn die Schramberger löblicherweise nie aufsteckten und bis zum Ende kämpften.
Da nun Schutterwald selbst einen Gang zurückschaltete, war die SG nun die etwas bessere Mannschaft und konnte dadurch noch etwas Ergebniskosmetik betreiben. Angetrieben von Tim Hirt und Lennart Kugler, sowie durch zwei blitzsaubere Tore durch Jonas Meyer, verkürzte Schramberg in den letzten Minuten zum Endstand von 18:25.
 
Im Anschluss begann die verdiente Meisterfeier der Schutterwälder, die die Schramberger mit hängenden Köpfen verließen, hat man doch soeben klar die eigenen Grenzen aufgezeigt bekommen. Drei Punkte Rückstand auf Platz 2 scheinen bei noch vier auszuspielenden Partien zu viel zu sein, um an der Aufstiegsrelegation zur Landesliga teilnehmen zu dürfen - zumal nun auch Nonnenweier mit drei Punkten Vorsprung Platz 3 einnimmt.
 
 
Für die SG spielten:
Im Tor: Marlon Krissler, Tobias Harter
Im Feld: Marvin Werner (2), Jonas Meyer (2), Marco Meyer, Angelo Broghammer (1), Tobias Fleig (2), Tim Hirt (3), Stefan Aßfalg, Matthias Gebert, Laurin Kugler (1), Lennart Kugler (4), Philipp Weidenauer (2), Marc Warwas (1)