Startseite > News > Meldungen_Startseite > Spielbericht: SG bei SG Willstätt-Auenheim

Von Punkten und Maikäfern

Meine letzte Hausaufgabe hat meiner Lehrerin sehr gut gefallen. Ich habe dafür einen Stempel bekommen. Meine Stempelkarte ist jetzt bald voll. Wenn sie voll ist, dann darf ich mir etwas aus ihrer Kiste aussuchen. Ich nehme dann einen Center Shock Lutscher. Die mag ich voll gern. Mein Freund Maximilian sagt, ich solle Bier nehmen, das schmeckt besser. Ich mag kein Bier und Papa sagt, dass Maxi ein Alkoholproblem hat. Ich glaube, das stimmt nicht, denn Maxi trinkt nie Bier.
Meine Lehrerin sagte mir aber, dass ich keine Freunde in meinen Texten nehmen soll, da diese sich angegriffen fühlen dadurch. Deshalb möchte ich sagen, dass alle Namen in meinen Hausaufgaben frei erfunden sind. Nur dass ihr Bescheid wisst.
 
Was ich noch sagen möchte zur letzten Hausaufgabe ist, dass ich auch Marienkäfer sehr gerne mag. Die Marienkäfer habe ich aber letztes Mal vergessen. Sie sehen lustig aus und haben viele schwarze Punkte. Mein Mitspieler, von dem ich den Namen nicht mehr sagen darf, sammelt auch Punkte. Er schickt diese dann nach Flensburg, um eine Prämie zu bekommen. Dafür macht er immer ganz viele Fotos, wenn er mit dem Auto unterwegs ist. Er läuft aber auch gerne zu Fuß, nach dem er ein Foto geschossen. Daher sagt er, dass er mehr Punkte haben möchte als sein Kollege aus dem Tor Autos hat. Das wird aber schwer, denn der Kollege hat wirklich sehr viele Autos. Eines ist schwarz, das ist besonders cool.
 
Heute möchte ich aber mehr übers Spiel schreiben. Darum geht’s hier ja schließlich hat mir mein Trainer Andreas gesagt. Und über Giftzwerge, die schimpfen wie Rohrspatzen. Vielleicht wisst ihr schon von wem ich spreche. Er ist klein, hat einen Bart und an manchen Tagen hat er eine kleine Plautze. Nun aber komme ich zum Spiel.
 
Meine Mannschaft hat am Samstag in Willstätt gespielt in einer ganz großen Arena. Willstätt ist Tabellenführer, also müssen sie sehr gut sein. Meine Mannschaft hat leider die Nacht vor dem Spiel schlecht geschlafen. Denn sie waren zu Beginn des Spiels sehr müde und nicht richtig wach. Erst nach 11 Minuten hat unser Trainer Fabian das erste Tor geworfen. Willstätt hatte zu diesem Zeitpunkt schon ganze 5 Tore gemacht. Leider haben wir im Angriff nicht gut gespielt. Wir haben sehr viele Fehler gemacht und nie richtig Druck auf die Abwehr ausgeübt. Daher war es für den Torwart von Willstätt einfach, unsere Würfe zu halten. Unsere Torhüter Marcel und Markus waren aber auch sehr gut und haben uns super unterstützt. Manchmal haben sie das Tor richtig vernagelt, als ob Marcel eines seiner vielen Autos vor dem Tor geparkt hätte.
Blöd war, dass wir mal wieder keinen Kreisspieler hatten. Zum Glück hat sich mein Freund Yannic bereit erklärt sich an den Kreis zu stellen. Er hat das auch echt super gemacht und sogar ein Tor erzielt.  Aber leider konnten wir den frühen Rückstand bis zur Pause nicht aufholen. Willstätt hat immer dann ein Tor geschossen, wenn wir auch eines gemacht haben. Das fand ich sehr doof und überhaupt nicht gastfreundlich. Sie hätten uns lieber nochmal rankommen lassen können, dann wäre es so spannend geworden, wie das TKKG-Buch, das ich im Moment lese. Mit der Ermittlerin Gaby, die find ich echt toll und total scharf.
 
Leider waren wir auch mit den Entscheidungen des Schiedsrichters nicht immer einverstanden. Deshalb haben wir uns in der zweiten Halbzeit besonders auf das konzentriert, was wir am Besten konnten an diesem Tag: Motzen. Bester Spieler des Tages war hier Pascal. Jetzt wisst ihrm von wem ich oben geschrieben haben. Wie ein kleiner Rohrspatz schimpfte er mit dem Schiedsrichter. Er ist richtig wild und laut geworden und hatte einen hochroten Kopf. Das hat mir Angst gemacht, weil er sonst immer so nett ist und viel lacht. Aber Pascal wurde richtig böse und ich habe ihn gar nicht wiedererkannt. Meine anderen Mitspieler mussten ihn vom Feld zerren. Dennoch hat ihn der Schiedsrichter die rote Karte gezeigt und ihm zum Duschen geschickt. Ich glaube, der Schiedsrichter hatte recht damit, so konnte sich Pascal wieder etwas beruhigen. Da hilft auch die ganze Südbadenliga-Erfahrung nichts.
Leider konnten wir dadurch den Rückstand nicht aufholen. Dennoch haben wir gekämpft und alles gegeben. Sogar eine Manndeckung haben wir probiert. Doch das hat leider nicht geklappt. Wir haben zwar einige Bälle gewonnen, haben aber vorne keine Tore geworfen. Deshalb haben wir verloren. 20:27 lautet das Endergebnis.
Mein Trainer sagte, dass sei zwar schade. Aber schlimm ist das nicht, denn es kommen auch wieder andere Tage. Am Samstag zum Beispiel auf dem Sulgen. Wir spielen um 18 Uhr gegen Hofweier 3.