Startseite > News > Meldungen_Startseite > Spielbericht: SG bei Zunsweier 2

SG Schramberg II klettert auf Platz 3 der Tabelle

Deuringer hält weltklasse – Roming mit 9 Toren (+ 1x7m Fehlwurf)

Die SG Schramberg 1858 II feierte am vergangenen Sonntag einen 24:29 (14:12) Auswärtssieg beim SV Zunsweier II.

Mit einem kleinen, aber qualitativ durchaus hochwertigen Kader ging die Reise leicht verspätet, um ca. 13:34 Uhr aus Schramberg Richtung Zunsweier los. Grund für die Verspätung waren anfängliche Diskussionen über „wer fährt, wer sitzt in welchem Auto und ob Chilli Beats in Mariazell wirklich die Party des Jahres war.“

Interimstrainer Dr. Bernd Metzger konnte insgesamt nur auf 9 Feldspieler und 2 Torhüter zurückgreifen (darunter keinen Kreisläufer), zeigte aber durchaus Ansätze in ferner Zukunft einen Vollzeit-Trainerposten bei der SG übernehmen zu können.
Die Heimmannschaft aus Zunsweier erwischte den deutlichen besseren Start in die Partie und führte nach knapp 6 Minuten mit 4:1 und nach 14 Minuten mit 9:5. Vor allem die Nr. 31, Jan Kofler und die Nr. 28, Rico Faißt, machten der SG-Abwehr das Leben hier schwer. Insgesamt erzielten beide Schützen zusammen 17 der 24 Tore. Aber auch im Abschluss zeigten sich die Uhrenstädter alles andere als kaltschnäuzig. Ein ums andere Mal war man im Duell mit dem einheimischen Torhüter nur zweiter Sieger bzw. erster Verlierer.
So war Trainer Dr. B. Metzger gezwungen die Südbaden-Liga-erfahrenen Spieler Roming und Möller zu bringen, welche das Spiel fortan belebten. Dies führte zu einem Zwischenstand von 9:9 nach 20 Minuten. Die letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit zeigten sich die Gastgeber jedoch etwas abgezockter und gingen nicht unverdient mit einer 14:12 Führung in die Halbzeit.

Die zweite Halbzeit startete sehr ausgeglichen zwischen beiden Mannschaften und so stand es bis zur 48. Minute 23:23.  Zu diesem Zeitpunkt, in einem Angriff der Schramberger, verletzte sich leider Kay Holzer schwer, weshalb das Spiel für gut 20 Minuten unterbrochen werden musste. Wir wünschen auch auf diesem Wege unserem Mitspieler eine schnelle Genesung!
Beide Mannschaften diskutierten nach dieser Situation über einen Spielstopp, sodass man sich mit einem zu diesem Zeitpunkt gerechten Unentschieden trennen würde. Aufgrund von spieltechnischen Regularien war dies jedoch nicht möglich und so ging es ab der 49 Minute beim Stand von 23:23 weiter bzw. nach kurzer Warm-Up-Phase eher „von vorne los“.

Die gut 63 Zuschauer in der Zunsweierer Sporthalle rieben sich nun verwundert die Augen, zu was die Bach-Na-Fahrer-Städter in der Lage sind, wenn sie für einen Ihrer verletzten Kameraden spielen. Selten in der Geschichte des Handballs waren die Worte „hinten Beton anrühren“ zutreffender für eine Abwehr. Der Mittelblock um Roming und der kleinste Indianer der Liga, Schrödter, zeigten ihre ganze Klasse und so konnten viele Bälle gewonnen werden, welche durch Tempogegenstöße durch Max Heß zu einfachen Toren verwandelt werden konnten. Sollte doch mal ein Schütze frei vor dem Schramberg Tor zum Wurf kommen, stand Tim Deuringer da und hielt was zu halten galt. Ohne eine statistisch genaue Auswertung vorliegen zu haben, würde der Autor die Quote der Paraden bei knapp 80% sehen.
Auch im Angriff ging nun ein Ruck durch die Mannschaft und auch die Schinle-Brothers entschieden sich nach geschlagenen 50 Minuten am Spiel noch teilzunehmen. Matthias vernaschte ein ums andere Mal mit seiner im Schwarzwald berüchtigten Körpertäuschung den Gegner und Tobias Schinle zeigte seine Klasse vom linken Rückraum.
Letztendlich konnten die Gastgeber nur ein Tor in den letzten 10 Minuten erzielen, die Gäste dagegen 6, was zu einem 24:29 Auswärtserfolg führte.

Am nächsten Wochenende kommt nun der Ligaprimus, Unterhamersbach, nach Schramberg. Erfreulich wird sein, dass man hier wohl wieder auf einen breiteren Kader zurückgreifen kann. So darf Philipp Fehrenbacher, welchem aufgrund von zahlreichen und maßlosen Disziplinlosigkeiten eine Denkpause verordnet wurde, wieder spielen. Und auch Auswärts-gehe-ich-aus-Prinzip-nicht-mit, Damian Roming, sowie kommt-auf-den-Samstag-davor-an Felix Ehret, könnten unter Umständen wieder für die blau-weißen auflaufen.
 
Tim Deuringer, Yannic Köhler (1), Julian Roming (9), Markus Holzer (1), Matthias Schinle (5), Kay Holzer, Enrico Schrödter (2), Tobias Schinle (5), Manuel Fleig, Pascal Möller (2), Max Heß (4)