Startseite > News > Meldungen_Startseite > Spielbericht: JSG gegen SV Sandweier

Frühlingsgefühle, auch im Schramberger Spiel

An einem wunderschönen Frühlungswochenende hatte die A Jugend ihr nächstes Spiel gegen die Mannschaft aus Sandweier, die vollzählig anreisten und sich das Wochenende freinahmen um die wunderschöne Stadt Schramberg zu besichtigen. Bevor dies aber geschehen konnte stand ein Hoch angepriesenes Spiel auf dem Spielplan. Die SG konnte an diesem Tag nicht mit voller Truppe aufspielen, da die B-Jugend selber ein Spiel hatte. Ekin Baca der jedoch aus Solidarität trotzdem bei der A Jugend mitwirkte war stets bemüht und motiviert heute sein  langersehntes Tor erzielen zu können. Aufgrund der Verletzung von Manuel Fleig, war unklar ob dieser an diesem Tage auflaufen konnte. In den Medien machte dies eine unumgängliche Runde, sodass  sogar die Spieler der SV Sandweier Wind davon bekamen und ihre Hoffnung witterten. Titel wie „Kann sich die SG auch ohne ihren Spielmacher durchsetzen“ zierten die Überschriften der aktuellen Tagesmeldungen. Zum Glück musste man es nicht darauf ankommen lassen, da Manuel Fleig in der Lage war zu spielen. Die Frischgewaschenen und nach Nummern sortieren Trikots von Enis Baca sorgten für Staunen in der Kabine. Auch der Rückkehrer Laurin Kugler „Prinz Pudel Mudel“  wirkte trotz seiner Doppelbelastung an diesem Tage bei der SG mit.

Ekin Baca sorgte für eine volle Halle, da er seinen ganzen Freunden aus seiner Kontaktliste eine Rundnaricht schrieb, dass er an diesem Frühlingsmittag das Spiel seines Lebens machen würde.

Luca Flaig der aufgrund seiner frühlingsvollen Gefühle eine Ansage machte. „Heute mache ich 3 Tore“ war ihm die Motivation ins Gesicht geschrieben.

So begann dann also das wilde spiel gegen die SV. Die SG legte los und sorge mit den Toren von Laurin Kugler, Max Heß, Jan Bantle und Enis Baca für einen 6:1 Einstand gegen die Touristen aus Sandweier. Dieser frühlingshafte begann sorgte für Angst und Schrecken in den Gesichtern der gegnerischen Spieler.

 Dieses dominierende eintönige Spiel zog sich dann bis zur 16‘ Minute durch, als es Julian Gehweiler zu langweilig wurde und dieser einen Lupfer vom Kreis versank, bei dem der Torhüter eigentlich auf der Linie stand. Jedem Spieler und Zuschauer stand ein Fragezeichen im Gesicht, wie Julian Gehweiler diesen Wurf so spektakulär vollendet hatte. Durch die starke Leistung der Abwehr vor allem Luca Flaig, der „Abwehrpapa“ und die starken Paraden Tim Deuringer’s. Dieser leitete ebenfalls starke Bälle in den Gegenstoß. Diese wurden dann mehr oder weniger effektiv per Dreher von Jan Bantle in Richtung Tor gebracht. Auch Laurin Kugler der  einen Lustwurf in Unterzahl in Richtung Tor brachte, wurde direkt ausgewechselt und durfte sich 15 Minuten auf der Bank überlegen was er nun falsch gemacht hatte. Nach dieser Denkpause für den SG Star, fackelte dieser bei seinen Würfen nicht mehr lange herum und verwandelte seine Würfe souverän.

Bei einem Spielstand von 18:9 ging es dann in die wohlverdiente Halbzeitpause. In der Kabine entdeckte die junge SG Gruppe einen Kasten Bier in ihrer Kabine, dies sorgte für erhebliche Konzentrationsprobleme in der 2ten Hälfte. Die SG fing sich zum Glück nach ein paar Minuten wieder und ließ die Gegner nicht mehr herankommen. Nun kam der Moment auf den alle SG Spieler und die Zuschauer gewartet hatten. Ekin Baca wurde spektakulär auf außen in Szene gesetzt. Laut seiner Aussage „Heute bin ich wenigstens mal lang gesprungen“, was nur vermindert der Fall war. Zurück zur Sache er tunnelte den Keeper, jedoch traf er nur die Unterlatte des Tores. Ein bittere Schauer Zug sich durch die komplette Halle.

Nach diesem Fehlwurf  hat auch nun der Bericht Schreiber keine Lust mehr weiter zu schreiben und   somit endet der Bericht an dieser Stelle.