Startseite > News > Meldungen_Startseite > Spielbericht: SG gegen SG Ho/La/Tri

SG gegen SG Hornberg/Lauterbach/Triberg

31:27 Heimsieg gegen Hornberg/Lauterbach und Triberg - SG weiterhin auf Platz 3



Vor einer beeindruckenden Kulisse in der mit mehr als 400 Zuschauern fast ausverkauften Kreissporthalle setzt sich die SG Schramberg gegen den Lokalrivalen aus Hornberg/Lauterbach und Triberg mit 31:28 durch.

Schramberg erwischte in einer zähen Anfangsphase trotz eines 0:1-Rückstandes den besseren Start und führte nach 5 Minuten mit 2:1 Toren. Schramberg tat sich zunächst schwer gegen eine Offensive 3:2:1-Abwehr ein geeignetes spielerisches Mittel zu finden. So waren es vermehrt Einzelaktionen von Lennart Kugler und Stefan Aßfalg, die zum Erfolg führten.
Bereits nach 10 Minuten legte Gästetrainer Jürgen Storz erstmals die grüne Karte - die Uhrenstädter lagen zu diesem Zeitpunkt mit 4:2 in Front. Auch bedingt durch frühe Wechsel im SGS-Angriff fruchtete die Maßnahme von Storz und die SG HLT kam besser ins Spiel.



So entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, in dem die Gastgeber über viel Power und Athletik kamen, die Gäste eher über Auslösehandlungen den Erfolg suchten. Über das 5:4 und 6:5 musste die SG in Unterzahl den 8:8-Ausgleich hinnehmen. Wenig später musste Schramberg gar den 8:9-Rückstand hinnehmen (21.).

Dieser Weckruf wurde von den Schrambergern erhöht, die fortan wieder mehr investierten und in der Deckung konsequenter arbeiteten. Mit vier Toren in vier Minuten war der Spies wieder zu Gunsten der Hausherren gedreht. Die HLT‘ler ließen sich jedoch nicht abschütteln und blieben in Schlagdistanz. Mit 14:11 für die heimische Sportgemeinschaft ging es zum Pausentee.



Die zweite Halbzeit glich zunächst der ersten. Beide Mannschaften begegneten sich auf Augenhöhe - die Schwarzwald-SG rund um den Fohrenbühl schaffte es sogar beim Stande 16:16 nochmals auszugleichen (36.). Dann aber setzte sich zunehmend die physische und individuelle Klasse der Schramberger durch. Immer wieder fand man auch mit scharfen Expresspässen im Rückraum ein adäquates Mittel, die Defensive der Gäste auszuhebeln. Schramberg setzte sich so Mitte der zweiten Halbzeit vorentscheidend ab. Unter anderem durch vier Treffer der Kugler-Brüder schafften sich die Talstädter ein kleines Polster an. 25:19 lautete der Spielstand nach 45 Minuten. Auch wenn sich die Gäste redlich mühten, Schramberg hatte in der Endphase des Spiels immer eine passende Antwort parat und ließ nichts mehr anbrennen - außer etwas Ergebniskosmethik in den Schlussminuten. Verdient setzten sich die Schramberger mit 31:27 im letzten Lokalduell der Runde durch.

Großen Anteil am Sieg hatte dabei Torhüter Marlon Krissler, der über 60 Minuten eine starke Leistung aufbot und die Schützen der Gäste phasenweise zur Verzweiflung brachte. Sicherlich war es mit spielentscheidend, dass die Schramberger das Duell der Torhüter an diesem Abend klar für sich entscheiden konnten.



Die SG Schramberg bleibt damit 3. in der Bezirksklasse und wartet weiter auf einen Ausrutscher von Altenheim 2. Kommende Woche muss man aber erst einmal selbst seine Hausaufgaben erledigen - was beim Spitzenreiter TuS Schutterwald 2 aber ungemein schwer wird.

Für die SG spielten:
Im Tor: Marlon Krissler, Tobias Harter

Im Feld: Marvin Werner (2/2), Marco Meyer, Angelo Broghammer (2), Tobias Fleig (5), Tim Tobias Hirt (3), Stefan Aßfalg (7), Matthias Gebert, Laurin Kugler (3), Lennart Kugler (6), Philipp Weidenauer (3), Dominik Thörmer, Marc Warwas

Auf der Bank: Dominik Fix, Thomas Fehrenbacher, Julian Wilhelm, Jonas Meyer