Startseite > News > Meldungen_Startseite > Spielbericht: SG in Ohlsbach 2

Schramberg verpatzt Jahresauftakt

 Knappe Auswärtsniederlage gegen Ohlsbach 2 - Kugler mit 9 Toren
 
Eine unglückliche 28:29- Niederlage setzt es für die Schramberger Herren bei der SV Ohlsbach 2. Beim abstiegsbedrohten Gastgeber verlieren die Uhrenstädter in Halbzeit 2 den Faden und müssen mit der Schlusssirene den Knock-Out hinnehmen.
 
Schramberg startete dynamisch ins erste Spiel des neuen Jahres und wurde damit zunächst auch seiner Favoritenrolle gerecht. Lennart Kugler setzte in den ersten Minuten Akzente und erzielte in den ersten Minuten im Alleingang die 3:0-Führung für die SGS. Die Gastgeber taten sich zu Beginn sehr schwer, den kompakten Innenblock der Gäste zu überwinden- zumal diese teilweise mit 2-3 Kreisläufern agierten. Richtig ins Spiel kam der SVO mit dieser Taktik nicht - dementsprechend überrollten die Uhrenstädter die Ohlsbacher zunächst. Mit 6:1 (8.) und 10:3 (14.) lagen die Schramberger in Front.
Immer wieder kam die SG über den Rückraum zu Toren, vor allem Lennart Kugler spielte groß auf und erzielte mit dem Treffer zum 15:8 bereits sein 8. Tor (23.) Gegen Ende der ersten Halbzeit wechselte Trainer Benjamin Fehrenbach durch, was zu einem kleinen Bruch auf Seiten der Schramberger führte.
Zudem verzichtete Ohlsbach in der Folge auf einen dritten Kreisläufer, was vor allem durch Jakob Armbruster und Marco Rappenecker genutzt wurde. Bis zur Pause setzten sich beide immer wieder durch und verkürzten mit dem Pausenpfiff den einst 7-Tore-Rückstand auf vier Treffer (18:14).
 
Trainer Benjamin Fehrenbach spürte, dass seine Mannschaft zu nachlässig wurde und warnte. wieder "mehr Spannung und Konzentration" ins Spiel zu bringen. Speziell betonte er nochmals die Gefährlichkeit des jungen linken Rückraumspieler der Ohlsbacher, Jakob Armbruster, der mit seinen Toren die Aufholjagd der Gastgeber einleitete.
 
Doch richtig gefruchtet haben seine Worte nicht. Die SG war im zweiten Spielabschnitt nicht auf der Höhe der Zeit. Binnen fünf Minuten, auch aufgrund einer doppelten Unterzahl gegen die SG, hatte Marco Rappenecker den 18:18-Ausgleich hergestellt. Jonas Meyer und Tobias Fleig erzielten zwar nochmal die Führung für Schramberg. In der 40. Minute war diese aber fällig und die Fehrenbach-Sieben geriet erstmals in Rückstand, den Jakob Armbruster auf zwei Tore ausbaute. Schramberg spielte in dieser Phase sehr zerfahren, unkonzentriert und ohne Kreativität. Auch die Abwehr zeigte sich inkonsequent und passiv. Unzufrieden mit der eigenen Leistung entlud sich dieser Frust nun gegenüber den Schiedsrichtern. Keeper Marlon Krissler musste so erst eine Zeitstrafe hinnehmen, wurde im Anschluss aber noch mit einer roten Karte disqualifiziert.
Ohlsbach nutzte diese lange Überzahlphase aus und ging mit 3 Toren in Führung.
Kurz vor Schluss und im Angesicht einer drohenden Niederlage kehrte die Spannung ins Schramberger Spiel zurück. Drei Treffer in Folge bedeuteten den 26:26-Ausgleich vier Minuten dem Ende. Die Hoffnung, das Spiel wieder zu den eigenen Gunsten zu drehen kehrte zurück.
 
Bis zum 28:28 75 Sekunden vor Schluss ging keiner der beiden Mannschaften in Führung, ehe Tim Hirt durch eine gelungene Abwehraktion im vermeintlich letzten Ohlsbacher Angriff den Ball eroberte. Pech hatten die Schramberger in ihrer letzten Aktion, als man erst am Pfosten und im Nachwurf am SVO-Keeper scheiterte. Anstatt in Führung zu gehen und somit auf den letzten Drücker die Partie doch noch zu gewinnen, gab man den Gastgebern einen letzten Schnellangriff, die diesen 2 Sekunden vor der Schlusssirene erfolgreich abschlossen und somit einen nicht unverdienten Heimerfolg bejubeln durften.
 
Enttäuscht waren dagegen die Schramberger, die mit der dritten Niederlage in Folge weiter abrutschen und einem Gegner aus dem tiefen Tabellenkeller weiter Aufbauhilfe gibt. Bitter ist, dass man nach sehr guter ersten 20 Minuten derart den Faden verliert und die Gastgeber durch viele ungezwungene Fehler zurück ins Spiel holt.
 

Für die SG spielten:
Im Tor: Marlon Krissler, Marcel Krause
Im Feld: Jonas Meyer (2), Marco Meyer, Marc Warwas (3), Angelo Broghammer (5), Tobias Fleig (1), Benjamin Fehrenbach, Tim Hirt (3), Dominik Thörmer (3), Stefan Aßfalg, Matthias Gebert, Marvin Werner (2 - 2/1), Lennart Kugler (9)