Startseite > News > Meldungen_Startseite > Vorbericht: SG gegen SG Hornberg/La/Tri

Schramberg vor heißem Derbytag

Spielgemeinschaft aus Hornberg/Lauterbach/Triberg zu Gast auf dem Sulgen – Herren 1 als klarer Favorit

Auf einen heißen Derbytag dürfen sich die Handballfans in Schramberg und Umgebung freuen. Denn am Samstag gastieren gleich drei aktive Mannschaften der Spielgemeinschaft aus dem mittleren Schwarzwald in der Kreissporthalle Sulgen. Nach den Damen, die um 16.10 Uhr gegen die Zweite Mannschaft der SG Hornberg/Lauterbach und Triberg antreten, messen sich um 18.00 Uhr die jeweiligen Reservemannschaften der Herren in der Kreisklasse. Highlight und hoffentlich glanzvoller Abschluss eines stimmungsvollen Derbytages bildet dann das Spiel der ersten Mannschaften um 20.00 Uhr in der Bezirksklasse.

Die HLT musste vergangene Woche eine bittere und denkbar knappe Heimniederlage gegen die HSG Ortenau Süd 2 hinnehmen. Erst mit der Schlusssirene fingen sich die Gäste den „Lucky Punch“ ein und werden daher mit viel Wut im Bauch in die Große Kreisstadt reisen. Zumal die Schwarzwald-SG noch auf Wiedergutmachung aus dem Hinspiel aus ist. Die Schramberger wussten im vergangenen Herbst gekonnt, die Derbyparty in der Hornberger Sporthalle zu crashen und entführten beide Punkte über den Fohrenbühl in die schwäbische Heimat.

Schramberg dagegen kann mit breiter Brust in das Duell mit dem Lokalrivalen gehen. 6 Siege in Folge bedeuten derzeit Platz 3 (28:12 Punkte), womit man sich derzeit deutlich vom Absteiger aus der Landesliga distanziert. Die HLT rangiert mit 18:22 auf Platz 8 der Tabelle. Während die SG also noch voll im Aufstiegsrennen mitmischt, geht es für die Hornberger, Lauterbacher und Triberger nicht mehr und nicht weniger als um die Derbyehre. Schramberg jedoch kann, bei einer gleichzeitigen Niederlage der TuS Altenheim 2, auf den begehrten zweiten Tabellenplatz springen. Dies sollte den Uhrenstädtern Ansporn genug sein, alles in die Waagschale zu werfen, um die Punkte auf dem Sulgen zu halten.

Doch Derbys schreiben bekanntlich ihre eigenen Geschichten, so dass die SG trotz klarer Favoritenstellung auf der Hut sein sollte. Ex-Trainer Jürgen Storz, der mittlerweile die Geschicke der dreifachen Schwarzwald-SG führt, kennt die Schramberger und deren Handball bestens. Sicher ein kleiner Vorteil für die Gäste, denn Storz wird seine Mannschaft bestens auf die Spielanlage der Uhrenstädter vorbereiten. Zudem haben die Gäste mit Matthias Langenbacher einen der besten Torschützen der Liga in ihren Reihen. Jedes dritte Hornberger Tor wird durch ihn erzielt, was seine Gefährlichkeit eindrucksvoll unterstreicht. Ihn gilt es im Besonderen in den Griff zu bekommen. Schafft dies die zuletzt bärenstarke SG-Defensive, sollte es auch mit einem Heimsieg und einer damit verbundenen makellosen Derbybilanz in der Saison 18/19 klappen. Dennoch hat hier die Abwehr um das Torhüter-Gespann Marlon Krissler und Tobias Harter Schwerstarbeit zu verrichten.

Um dem Derbyhighlight einen würdigen Rahmen zu setzen, dürfen sich die Fans auf ein tolles Programm freuen. Unter dem Motto „Frühlingsfest“ wird die Halle dementsprechend dekoriert und das kulinarische Angebot darauf ausgerichtet. Dazu wird es standesgemäß Fassbier geben. Außerdem wird die Hardter Showtanzgruppe „Jumpin the next generation“ dem Publikum mit tänzerischen Darbietungen einheizen. Zu diesem Event werden auch ausdrücklich alle Sponsoren und Gönner der SG herzlich eingeladen.

Zur Einstimmung auf ein rassiges Derby dienen aber auch sicher die beiden Vorspiele. Spannung verspricht das Damenspiel um 16.10 Uhr zwischen Schramberg (9.) und der HLT (10.) Der Sieger aus dem Duell bleibt in der Tabelle einstellig, was beiden Teams Ansporn genug sein wird. Aber, die Hornberger würden für das Derby nicht zum ersten Mal Spielerinnen aus der ersten Mannschaft (Landesliga) abziehen, um dieses Spiel zu gewinnen. Klarer scheint der Fall in der Kreisklasse um 18 Uhr. Hier ist das Team von Matthias Schinle klarer Favorit. Fraglich ist aber, wie das Team nach fünfwöchiger Spielpause in seinen Rhythmus findet. Dennoch wäre alles andere als ein klarer Sieg eine herbe Enttäuschung für das Reserveteam.